„Einst hatte ich einen schönen Traum:
Da sah ich einen Apfelbaum,
zwei schöne Äpfel glänzten dran;
Sie reizten mich, ich stieg hinan.
Der Äpfelchen begehrt Ihr sehr,
und schon vom Paradiese her.
Von Freuden fühl ich mich bewegt,
dass auch mein Garten solche trägt“.

Schon Johann Wolfgang von Goethe beschrieb in seinem Gedicht über den Apfel die besondere Faszination, die diese Frucht ausstrahlt. Nahezu jeder mag die leckere Frucht, die je nach Sorte fruchtig süß oder sauer, mal mehlig oder auch knackig schmeckt. Ob als Frucht pur genossen, als Saft oder Kuchen: Der Apfel ist vielseitig!

Grund genug für das Technikmuseum Freudenberg in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein Freudenberg am Sonntag 07. Oktober 2018 einen Tag lang den Apfel näher unter die Lupe zu nehmen. Neben Informationen durch fachkundige Pomologen rund um den Obstbau und der Vorstellung neuer und traditioneller Apfelsorten wird vor Ort mit einer Hauspresse frischer Apfelsaft hergestellt. Er bildet die Grundlage für Apfelgelee, der ebenfalls vor den Augen der Besucher hergestellt wird.

Für das leibliche Wohl ist also gesorgt, schließlich wollen die Apfelprodukte verkostet werden. Auf Weißbrot wird der Apfelgelee zu einem Gedicht. Und der vor Ort gebackene Apfelkuchen erst!

Aber: Ohne Biene keine Bestäubung. Und ohne Bestäubung kein Apfel. Kein lecker Gaumenschmaus. Ein Thema, das spätestes seit dem großen Bienensterben unserer Zeit ganz aktuell geworden ist. Vereinsimker präsentieren daher alles Wichtige rund um die Biene. Natürlich auch deren leckeren Honig. Friedhelm Geldsetzer führt vor Ort den wichtigen Pflanz- und Erziehungsschnitt junger Obstbäume vor und gibt praktische Tipps für den heimischen Garten.

Selbstverständlich sind auch die übrigen Museumsbereiche in Aktion. Als besonderes Highlight präsentiert das Technikmuseum die Ausstellung „Jim Knopf, Urmel & Co. – 70 Jahre Augsburger Puppenkiste“ die auch an diesem Veranstaltungstag geöffnet ist.